Es ist super, dass du deine kritischen Gedanken und verletzenden Situationen schon finden und formulieren konntest! Das ist der erste wichtige Schritt um nun herauszufinden, welche Glaubenssätze und Pflaster dahinter stecken.
Für den nächsten Schritt darfst du das Wissen verankern, dass es gar nicht wichtig ist, dass du die Glaubenssätze und Pflaster direkt ganz konkret formulierst. Oft hemmt es uns, überhaupt einen Gedanken dazu fassen zu können, wenn wir uns selber unter Druck setzen direkt ganz ausführliche und klare Sätze notieren zu müssen.

Gehe nun wie folgt vor:
  • Lege dir jeweils ein kleines Brainstorming mit unterschiedlichen Stichpunkten zu den unterschiedlichen kritischen Gedanken und verletzenden Situationen an. Schreibe alles auf, was dir dazu einfällt: Unterschiedliche Worte, Gefühle, Namen, Gedanken, körperliche Empfindungen, Verhaltensmuster, Erinnerungen. Du kannst auch gerne etwas Zeichnen, falls dir das leichter fällt.
  • Schaue dir diese Notizen anschließend an. Vielleicht sticht es dir nun eindeutig ins Auge, was der Glaubenssatz und das entsprechende Pflaster dazu für diesen Gedanken/diese Situation seinen könnte. Du kannst auch mehrere Varianten formulieren.
  • Vielleicht erkennst du aber auch immer noch keine Glaubenssätze oder Pflaster, und das ist auch vollkommen in Ordnung. Du hast deinen Gedanken dazu Luft gemacht und sie festgehalten und kannst nun befreit mit der nächsten Übung fortfahren.
  • Reflektiere in den kommenden Tagen deine Notizen und dein Verhalten / deine Gedanken im Alltag. Sicherlich wirst du einige spannende Erkenntnisse sammeln, wie dir etwas mehr Klarheit über deine Glaubenssätze und Pflaster geben.
 
Und falls du das Gefühl hast, in den weiteren Übungen aus M2 keine Erfolge zu erzielen, weil du deine Glaubenssätze und Pflaster noch nicht ganz eindeutig formulieren konntest, halte dich daran nicht auf. Vermutlich hat dein Unterbewusstsein in den Sitzungen dennoch mit der Heilung deiner Wunden begonnen (oft weiß unser Unterbewusstsein nämlich schon gut Bescheid, wo diese Wunden liegen und welches Pflaster über ihnen klebt, kann es uns nur nicht immer ganz eindeutig zeigen).
Fahre am besten dennoch intuitiv im Programm fort und kehre gerne zu einem späteren Zeitpunkt, wenn du aus den anderen Meilensteinen noch weitere Erkenntnisse sammeln konntest, wieder hierher zurück. Lass dich dann davon überraschen, ob dir vielleicht nun die Glaubenssätze und Pflaster wie Schuppen von den Augen fallen ;-)